Hilfeleistung
12.08.2017 um 22:06 Uhr
Hollenstedt
weiterlesen

Rettungsgasse
rettet Leben


Weiterlesen

zum Video

Üben für den Ernstfall

30 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr konnten am 28. Januar in Grauen (Gemeinde
Appel) beobachtet werden.

Bei minus 3 Grad und sonnigem Wetter konnten die Retter
verschiedene Varianten der Eisrettung üben. Ausgerückt zu der Übung an den Grauener
Dorfteich waren die Feuerwehr Appel, sowie deren Jugendfeuerwehr mit drei Fahrzeugen
und der Fachzug Wasserrettung. Der Fachzug Wasserrettung besteht aus den Wehren und
Fahrzeugen Meckelfeld, mit dem Boot und dem Löschgruppenfahrzeug (LF) mit Eisretter
und der Tauchergruppe Buchholz, mit dem Gerätewagen Wasserrettung (GWW).
Wie durch verschiedene Medien berichtet wurde, sind in der Zeit der zugefrorenen Teiche
trotz Warnungen sowohl Kinder aber auch Erwachsene auf die Teiche gegangen und
teilweise eingebrochen.
Doch wie sollen die zu rettenden Personen gerettet werden ohne selber einzubrechen?
Die Freiwilligen Feuerwehren sind dann häufig die gerufenen Retter. Um für solche
Einsätze vorbereitet zu sein, wurde an besagtem Samstag geübt.
In der Mitte des zugefrorenen Gewässers wurden drei Löcher, in einem sicheren Abstand
zueinander, geschlagen. Jedes Loch wurde von einem Taucher besetzt. Diese wurden mit
Hilfe eines Schlauchbootes und einem Leiterteil, einem Eisrettungsschlitten oder zwei
Leiterteilen gerettet. Alle Beteiligten sowie Rettungsmaterialien die sich auf dem Teich
bewegten, wurden mit einer Leine gesichert. Nach der vier Stündigen Übung konnte sich
jeder der Retter im Feuerwehrhaus Appel bei Würstchen stärken. Für alle Beteiligten ist
diese Übung erfolgreich verlaufen.

Doch weiterhin appelliert auch die Feuerwehr, nicht auf
die zugefrorenen Gewässer zu gehen, da das Eis nicht dick genug ist.

 

 

 

 

 

Donnerstag, 24. Mai 2018

Designed by LernVid.com